Archive | Biografie

Augustus von John Williams

Augustus von John Williams

Augustus von John Williams. Schon zu Beginn wird man darauf hingewiesen, dass dieses Buch keine Biographie ist und es sich nicht um die »historische, sondern um die literarische Wahrheit handelt«, von der hier erzählt wird. John Williams lässt Augustus von John Williams durch fiktive Briefe und Tagebucheinträge von Familienmitgliedern, Freunden und Feinden lebendig werden. Das […]

Weiterlesen... 0
Gardos-Fieber-am-morgen

Fieber am Morgen von Péter Gárdos

Hier noch eine Besprechung von meiner Kollegin. Das Buch hat auch mich wirklich fasziniert, da es ein schweres Thema auf faszinierend leichte Weise behandelt. Sehr lesenswert, finde auch ich! (Julia) Miklos ist schwer krank und völlig abgemagert, als er gemeinsam mit vielen anderen Befreiten aus dem KZ Bergen-Belsen nach Schweden gebracht wird. Dort bekommt er […]

Weiterlesen... 0
TosendeStille

Tosende Stille – Eine Frau rudert über den Atlantik von Janice Jakait

Eines Tages hatte Janice Jakait die Idee, in einem Ruderboot (natürlich einem besonderen, gut ausgestatteten Ruderboot mit kleiner Schlafkoje und Vorratskammern – aber dennoch einem RUDER-Boot) den Atlantik zu überqueren. Soweit ich es aus dem Buch und ihrem Internet-Blog entnehmen konnte, war sie vorher nicht unbedingt eine extrem sportliche Frau, und das Rudern hat sie […]

Weiterlesen... 0
Modick-Konzert

Konzert ohne Dichter von Klaus Modick

Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker, Clara Westhoff, Rainer-Maria Rilke, Heinrich Vogeler – für die meisten sind dies bekannte Namen, und irgendwie bringt man sie auch mit Worpswede in Verbindung, aber wie war das eigentlich genau damals, zu Beginn des 20. Jahrhunderts? Genau dieser Frage widmet sich Klaus Modick in seinem neuen Roman »Konzert ohne Dichter«. Der […]

Weiterlesen... 0
Julian Barnes Lebensstufen

Lebensstufen von Julian Barnes

„Man bringt zwei Dinge zusammen, die vorher nicht zusammengebracht wurden, und die Welt hat sich verändert. Vielleicht merken die Menschen es nicht gleich, aber das ist egal. Die Welt hat sich trotzdem verändert.“ So beginnt dieser schmale, gleichermaßen unterhaltsame wie tiefgründige Band, in dem Julian Barnes auf einmalige Weise die Welt erklärt. In diesem ersten […]

Weiterlesen... 1

Alles zu seiner Zeit – Mein Leben von Michail Gorbatschow

Eins ist sicher: Ohne Gorbatschow hätte es keine Wiedervereinigung gegeben. Er war es, der die verkrusteten Strukturen des kommunistischen Regimes aufgebrochen hat – und das nicht nur in Russland, sondern auch in allen Ostblockstaaten. Diese Autobiographie ist ein Zeitdokument. Es ist eine Mischung aus Privatem und Politischem. Das Buch zeigt, wie aus dem unbedeutenden Traktorist, […]

Weiterlesen...

Nirgendwo war Heimat – Mein Leben auf zwei Kontinenten von Stefanie Zweig

Wer bereits alles von Stefanie Zweig gelesen hat, wird dieses Buch wohl als reine Wiederholung empfinden, ist es doch eine Autobiographie. Denn genau diese eigene Lebensgeschichte hat Stefanie Zweig ja bereits als Grundlage für viele ihrer Romane verwendet, u.a. »Nirgendwo in Afrika«, welcher auch verfilmt wurde. Für alle anderen Leser/-innen jedoch ist diese Biographie in […]

Weiterlesen...

Der Winterpalast von Eva Stachniak

Aus der Sicht des Dienstmädchens Warwara bzw. Barbara wird uns die Geschichte der jungen Prinzessin Sophie von Anhalt-Zerbst erzählt, die im Alter von 14 Jahren nach Russland kommt und später zur wohl mächtigsten Frau ihrer Zeit wird, nämlich zu Katharina der Großen. Als Warwara bereits als junges Mädchen zur Waise wird, kommt sie als Dienstmädchen […]

Weiterlesen...

Steve Jobs von Walter Isaacson

Manchmal ist es ein Satz, der sehr viel über einen Menschen verrät. Steve Jobs wurde nach der Präsentation zur Markteinführung des Apple Macintosh (heute kurz „Mac“ genannt) im Jahre 1984 von einem Journalisten sinngemäß gefragt: „Haben Sie Marktforschung betrieben?“ Jobs Antwort: „Hat Alexander Graham Bell Marktforschung betrieben, bevor er das Telefon erfand?“ Das ist genau […]

Weiterlesen... 0

Ausser Dienst von Helmut Schmidt

„Gegen Ende des Lebens wollte ich einmal aufschreiben, was ich glaube, im Laufe der Jahrzehnte politisch gelernt zu haben“. Mit diesen Worten beginnt Helmut Schmidt seine Reise durch die einzelnen Epochen seines Schaffens. Von der Nachkriegszeit bis zur aktuellen Finanzkrise (unter dem Titel »Raubtierkapitalismus – was kann man dagegen tun). Das Buch ist also nicht nur […]

Weiterlesen... 0

Zwischen Gott und der See von John Vermeulen

John Vermeulen beschäftigt sich in seinem neuen historischen Roman »Zwischen Gott und der See mit dem Leben und Werk von Gerhard Mercator« und gibt damit Einblick in das turbulente sechzehnte Jahrhundert. Mercator wird 1512 im flämischen Rupelmonde als Gerhard de Kremer geboren. Als Sohn eines armen Schuhmachers kann er nur dank der Unterstützung seines reichen […]

Weiterlesen... 0

Powered by WordPress. Designed by WooThemes